Eliane Williner


Eliane Williner studierte in der Klasse von Jean-Claude Hermenjat an der Musikhochschule Genf , wo sie den Master in Pädagogik mit Auszeichnung erwarb. Anschliessend setzte sie ihr Studium bei Philippe Racine an der Musikhochschule Zürich fort, wo sie das Orchesterdiplom mit Auszeichnung erhielt. Dann perfektonierte sie ihr Spiel bei Pierre Wavre und erhielt wichtige Impulse von renommierten Flötsten wie José-Daniel Castellon, Christan Lardé, Trevor Wye, Barthold Kuijken und Emmanuel Pahud.

Eliane Williner erhielt mehrere Preise, darunter den Studienpreis der Kiefer Hablitzel Stiftung und der Association Suisse des Musiciens, das André-François-Marescotti-Stipendium, den Migros-Genossenschaftsstudienpreis sowie den 1. Preis des Internationalen FrauenMusikwettbewerbs Lycéum mit Auszeichnung der Jury.

Sie ist begeisterte Orchesterfötistin . Schon als junge Flötistin war sie Mitglied des Schweizer Jugend-Sinfonieorchester und wurde immer wieder als Zuzügerin ins Orchestre de la Suisse Romande und ins Orchestre de Chambre de Lausanne berufen. 1999 wurde sie Soloflötistin der Camerata Schweiz und ist seit 2003 2. Solofötistin im Orchestre de Chambre de Genève. Daneben gilt ihr Interesse auch dem Unterricht. Ihre Konzerttätigkeit in verschiedenen Kammermusikensembles und ihr grosses Interesse für die Neue Musik haben sie auf viele internationale Bühnen geführt.